Hall/Reverb am Ende der Pattern

  • Hallo @ all....
    Ich hab seid gestern FL 9 und gleich - typisch Anfänger- Fragen. Falls so eine Frage schon gestellt wurde, bitte ich um Entschuldigung. I hab, über die Bordsuche, nichts passendes gefunden.
    Nun zur Frage. Wenn ich Pattern zB mit Pads, Strings oder ähnlichem erstelle und diese in die Playliste setz klingt, nach Ende der Patter, immer noch ein Hall/Reverb des Sounds nach. Gibt es eine Möglichkeit das zu ändern? SO das zB der String oder die Pad ...oder was auch immer..mit Ende der Patter verstummt? Danach nur zB die Bass-/Drummlines und/oder andere Sounds/Melodien zu hören sind?

  • Soooo, Du hast seit gestern FL 9 ?


    Wie kommt das denn bitte??


    Zu Deiner Frage:
    Es ist wichtig zu wissen, an welcher Stelle der Hall überhaupt im Signal ist.
    Im Sample selbst? Im Synthesizer VSTi? Im FL Track?
    Dann per Automatisierung passend abschalten oder Track leise ziehen.


    Was ist Automatisierung? Siehe Boardsuche.


    Ansonsten erstmal Anleitung lesen und Tutorials schauen.

  • Respekt, es gibt nur sehr wenige (deutsche) Foren in denen Fragen so schnell, nichts sagend, überheblich beantwortet werden.
    Woher ich FL 9 habe? Woher hast Du denn Deine Software?

  • Jep, ich habe einen langen Weg vor mir.
    FL 9 habe ich gestern von meinem Bruder bekommen, der selbst auf Cubase umgestiegen ist.
    Was witzig ist: http://www.flstudio-forum.de/downloads.php?action=view&did=5 -> absolut unaktuell. Fast alle Links führen ins-> Nichts (400er Seite)
    Ind nochmal edit: Da man hier ja anscheind gern auf (nicht vorhandene) Tutorials hinweist und auf "Automation": Hab mir gerade paar YT-Videos angeschaut. Auf allen, die das Thema Automation haben, wird erklärt wie man Effekte einzelnen Channels zuweist (grünes Lamperl, Mixer etc..) nirgends wird erklärt wie man Effekte entfernt (wenn sie, beim Mixer -rechts in der Leiste nicht drin stehen.

  • Hier
    http://www.flstudio-forum.de/f…d=105&page=1&datecut=9999
    (wichtig ist das datecut, sonst siehst du nur die Threads, die als "Wichtig" gemarkt sind.


    Gibts doch genug Tutorials...
    einfach mal durchstöbern ;)


    Dieses Forum hiess mal kurz dawboard.de, die Links sind seither falsch.

    [hr]
    ..............................................................................................................................

    Einmal editiert, zuletzt von Suplifth ()

  • Danke für die hilfreichen Links :)
    Ich werd meine Frage mal umformulieren, denn mit Effekten (Hall, Reverb..) hat das wohl nichts zu tun.
    Alle Sounds, egal ob Samples oder Synthi - ausgenommen Drumms-, "klingen nach dem Ende der Pattern nach". So das diese selbst nach 32 Takten (1/4) zu hören sind. Allerdings, mit Ende der betreffenden Patter ändert sich der Klang. Ist zB im Pattern jeder 4 Takt "belegt" ist - nach Ende- ein mehr oder weniger gleichmässiger Ton (ohne Taktung) zu hören.

  • DANKEDANKEDANKE tambour! Das war die Lösung :) Danke auch an Don ;)
    [hr]
    Muss meine letzte Antwort leider zurück ziehen. Es bringt nichts. Ich hab, testweise, eine Drummline - im Mixer gezogen ... 5 Minuten lang. Ab der 30 Sek. kommt Aggrepio 3 dazu. Allerdings... nur 2 Pattern. Zuhören ist Aggrepio 3 : 4:30 Min. Auch mit den Cuteinstellungen. Wenn ich direkt nach den beiden Pattern eine andere Melo einsetze wird Aggrepio zwar gecutet- das ist aber nicht Sinn der Sache. Aggrepio soll nur 2 Pattern lang zu hören sein.


    Edit 2: Habs gerade nochmal getestet: Aggrepio 3 hört auch nicht bei einer nachfolgenden Melo (zB Aggrepio 7) auf....
    Edit 3: Hab das Selbe jetzt auch mit einer Bassline versucht. 4 Pattern. Danach ist ein "Summton" zu hören.
    Edit 4: Hab gerade festgestellt das das Problem anscheinend schon im Step Sequenzer los geht. Wenn ich da einzelne Pattern anhöre. Klicke ich auf den Playerbutton und wechsle dann die Pattern, verstummen zwar die Drumms, so bald ein Puttern gewählt wird, bei dem keine Drumms gesetzt sind, das gilt aber für keine Synthisounds, die sind immer zu hören selbst bei Pattern Nr 99.... Stellt sich jetzt die Frage: Einer der ewigen Bugs die man bei FL nie in den Griff bekommt? Denn sowas gibt es bei keiner anderen - vergleichbaren- SW. Selbst der Musicmaker kriegt sowas hin.

  • ???? Ist FL NICHT in der Lage ein Sample so abzuspielen wie es abgespielt werden soll? Anfang=Anfang, Ende=Ende . JEDE andere Software schafft das ohne auch nur zu zucken, wie schon geschrieben- selbst der primitive Musikmaker kann das.
    Ich hab mir jetzt so beholfen das ich nach, zB den Aggrepiopattern, andere melo-pattern einsetze, bei denen das vol. auf 0 gedreht ist. fl akzeptiert das für den cut.
    [hr]
    Funktioniert auch nicht mit den cuts.. hab gerade festgestellt: stelle ich cut auf 1 und lasse 2 melos synchron laufen wird eine - wohl durch den cut, total verfälscht. i werd den mist wieder vom rechner hauen und weiter mit reason und storm arbeiten. ist zwar uraltes zeugs aber - es funktioniert wenigstens einwandfrei

  • Die Lösung des Problems ist ganz einfach. Benutz für lange Sounds, die nicht von selbst enden, die Piano Roll und nicht den Step Sequencer. Letzterer ist nämlich für Drums und andere One-Shot-Samples gedacht. In der Piano Roll hingegen hat jede Note eine Länge, mit der du kontrollieren kannst, wie lang ein Sample gespielt wird. Aktiviere dafür in den Channel Settings den VOL-Envelope.