Keyboard gesucht

  • Hi,


    ich bin Susanne, 15 Jahre und gehe in die 8 Klasse eines Gymnasiums. Das Gymnasium hat seinen Schwerpunkt im musikalischen Bereich. Seit der 5 Klasse spiele ich Geige. Dazu nehme ich 3 Mal in der Woche an der Geigen-AG teil. Nun würde ich allerding gerne noch Orgel spielen. Dazu würde ich ein Keyboard benötigen. Das müsste ich jedoch von meinem Taschengeld kaufen. Auf http://keyboard-ratgeber.de/ wird das Casio CTK-4200 eigentlich rech gut beurteilt. Das würde ich auch noch bezahlen können. Ich habe knapp 250 EUR gespart. Eventuell würden mir noch meine Eltern 50 EUR dazu geben. Kann mir hier vielleicht jemand sagen ob das Keyboard von Casio gut ist? Oder eher nicht? Wenn nicht, könntet ihr mir dann ein anderes empfehlen?


    LG

  • Hallo Susanne!


    Es müsste ein Zufall sein, wenn das Modell jemand kennt.


    Ich hab das CTK-7000 ist ein Spitzending.
    Also wird das CTK-4200 nicht viel schlechter sein.


    Ich denke mal, daß man bei den Dingern nicht viel falsch machen kann.
    Ist aber wie bei allen Musikinstrumenten....am besten in ein Geschäft gehen und testen.



    Es spielen ja neben den Soundqualitäten auch das handling und die Sympathie eine große Rolle. :wink:

  • wenn du orgel spielen möchtest.... kauf dir ne orgel!



    die alten electones von Yamaha dürften gebraucht in deiner preisklasse spielen.


    ein witz was die dinger heute kosten. ich hatte orgelunterricht und hätte für eines dieser multitausendmarkgeräte getötet... und heute... nichts mehr wert.
    hmm... ich glaub ich schlag selber irgendwann bei sowas zu. aus nostalgie. :-)


    http://kleinanzeigen.ebay.de/a…yboard/333684666-74-16331


  • Ach bitte...doch keine Orgel. :eusa_doh:
    Dann hört sich alles nach Kirchenmusik an. :D


    Und wenn sie womöglich richtige Pfeifen eingebaut hat, wird's nix mit Kopfhörern.


    Jedes moderne Keyboard hat mindestens 5 verschiedene Orgelsounds.

  • grob gefasst gibt es da wohl drei kategorien:
    kirchenorgeln mit pfeifen
    analog elektrische orgeln a la hammond
    und eben die digitalen, wie sie yamaha baut. zumindest damals entweder als rompler oder, die besseren als fm-synthies. da geht einiges.


    schau dir die electones mal an. die können eigentlich alle drei bereiche bedienen. teurere digitale orgeln, wie sie z.b. wersi baut haben auch zugriegel, wie die krichenorgeln, obwohl sie auf moderne klangerzeugung und features wie arpeggiatoren und sequenzer setzen.

  • @Susanne:


    Kein Instrument ist wie das andere, nicht einmal die gleichen Modelle des gleichen Herstellers.


    Dass du dich vorab schon mal per Internet informierst, ist auf jeden Fall super ;-)


    Eine Orgel (Kirchenorgel?) spielt sich aber definitiv anders als ein Keyboard, mal abgesehen vom Klang. Es gibt übrigens auch Kirchenorgeln, bei denen du als Organist(in) erst sprichwörtlich nach einer halben Stunde hörst, was du spielst, weil die Klänge erst mal durch die ganze Kirche (Dom) wandern müssen; deshalb lässt man da auch kleine Kontrollpfeifen (Äolsharfe) mitlaufen. Beim Keyboard ist der Klang sofort da.


    Bei einem Keyboard kannst du verschiedene Kriterien in die Kaufentscheidung mit einfließen lassen: Umfang der Klaviatur (wieviele Oktaven werden abgedeckt?), Breite der Tasten (wichtig je nach Dicke deiner Finger und Spannbreite der Hand!), Anschlagsdynamik (wie beim Klavier: festes Drücken = lauter Ton, leichtes Anschlagen = leise), gewichtete oder halbgewichtete Tasten (kein billiger klackeriger Plastikschrott, sondern schwerer fast wie beim Klavier), MIDI-Fähigkeit, 1001 Zusatzfunktionen und -effekte, Pedal (eher für Effekte, z.B. Schweller).


    Die Frage ist: Was davon hilft oder hindert beim Erlernen des Orgelspiels? Wo soll die Reise (möglicherweise) hingehen (Organistenschein, ...)?


    Was du mit dem Keyboard auf jeden Fall lernen kannst, ist das beidhändige Tastenspiel auf der Klaviatur einschließlich Umsetzen von deinen zweizeiligen (Bass-Schlüssel, Violinschlüssel) Klavier- oder Orgelnoten (du kommst ja ursprünglich von der Geige). Ob der Orgelsound nach Kirchenorgel I oder II klingt, ist dabei eher Banane. Außerdem kannst du mit dem Keyboard auch eine Menge anderer Sachen spielen (der Hunger kommt beim Essen ;-) )


    Was du mit dem Keyboard nur schwer oder gar nicht lernen kannst, ist das Umsetzen von 3-stimmigen Orgelpartituren, sowohl im Hinblick auf das Erlesen (Pedalstimme) als auch das Spielen. Bei einem Orgelkauf wäre also auch zu berücksichtigen, wieviele Pedalnoten das Teil zur Verfügung stellt. Auch Registrierungen sind mit dem Keyboard so nicht möglich. Zudem hast du bei dem Keyboard nur ein Manual, bei der Orgel möglicherweise mehr.


    Wenn es dann an die engere Auswahl geht, würde ich mir ein großes und gutes Fachgeschäft mit guter Beratung suchen, notfalls auch weiter weg, und dort vor Ort die Geräte selbst ausprobieren (nicht nur anschauen, sondern spielen, Einstellungen vornehmen etc). Jemanden mitnehmen, der echt Ahnung hat und dich nicht einfach nur bestätigt oder dir seine eigenen Vorlieben unterjubelt. Transport, Aufbau, Wartung wären dann auch noch zu klären. Vielleicht auch all das einfach im Hinterkopf halten für einen späteren Zeitpunkt (z.B. wenn es auch kohlemäßig passt).


    Und ansonsten soviel wie möglich in einer Kirche spielen (abklären mit Pfarrer, Küster, Pfarrgemeinderat, Presbyterium, je nachdem wie das bei euch geregelt ist). Vielleicht ergibt sich daraus auch schon bald ein gelegentlicher Aushilfsjob.


    hth ;-)

  • Hmmmm ich wollte keinen neuen Thread öffnen da ihr schon darüber diskutiert was auch mich interessiert. Da ich ein gebrauchtes Keyboard von Roland RD-700GX (inkl Flightcase) Stagepiano kaufen wollte weiß ich jetzt nicht mehr ob es was taugt. Ist es das Geld wert oder soll ich weiter suchen und wenn ich weiter suchen sollte, was könnt ihr mir empfehlen?
    Danke im Voraus
    Thobias