EDM und Panning?

  • Tagchen, :wink:


    ich habe mich an das Abmischen meines Tracks begeben und habe schon oft vom Panning gehört. Man hört es in vielen Songs dass einzelne Instrumente nach außen gebracht werden. Und nun denke ich, das könnte man doch auch beim Abmischen von EDM Tracks verwenden, um den Mix breiter zu gestalten?


    Wenn ja, was wäre eine sinnvolle Anordnung? Die Kick und den Bass z.B. in die Mitte und den Rest im Stereopanorama verteilen?


    Danke schonmal für eure Antworten.

  • Hi,
    alte Regel, Bass und Drums in die Mitte, wobei Kick und Bassline auf komplett mono geschaltet werden können, Hihats und Snare nicht ganz so extrem.
    Damit der Bassanteil der Kick und die Bassline selbst sich nicht in die Quere kommen, ist Sidechaining sinnvoll.


    Der Rest kann nach außen. Je nach Lied auch Pads oder andere Effekte nach "ganz" außen (zum "Einhüllen" des Liedes z.B. mit dem Stereo Enhancer).
    Wobei ich persönlich einige Synths oder Plucks auch gerne etwas mittiger mache, wenn außendrum viel los ist. :)

  • Du verwechselst das Panning mit der Stereo Breite.
    Im Mixer gibt es zwei Regler für die Stereo Bearbeitung.
    Mit dem ganz oben regelst Du rechts / links, das nennt sich panning.
    Weiter unten ist ein zweiter Regler, da ist ganz rechts mono und ganz links
    Stereo nach aussen hin verbreitert auf beide Seiten.

  • Panning und Stereobreite sind wichtig. Beides kannst du nutzen, um deinen Sound breit zu bekommen. Während du beim Panning den Klang entweder weiter nach rechts oder nach links verschieben oder über einen LFO auch abwechselnd nach rechts und links wandern lassen kannst, erhöht die Stereobreite den vorhandenen, räumlichen Anteil eines Instruments. Besonders breite Klänge verlieren aber an Direktheit, und klingen schwammiger. Man sollte also nicht alle Instrumente im Stereofeld verbreitern, sondern sich auf einige wenige Sounds wie Padsounds oder Leads beschränken.
    Monoklänge lassen sich übrigens nur mit dem Stereo Enhancer in die Breite legen.


    Direktere Sounds hingegen lassen sich besser abwechselnd von rechts nach links und zurück pannen. Mit tiefen Bässen sollte man sich das Panning ersparen. Bassinstrumente kann man aber zumindest versuchen, im Stereofeld oder per Enhancer in die Breite zu ziehen. Subbassfrequenzen unter ca. 150 HZ sollten dabei immer Mono bleiben. Zu diesem Zweck kannst du einen extra Sub- Monobass anlegen, der diesen Tiefbassbereich abdeckt.
    Drums sollten eher mittiger angeordnet werden, wobei Snare oder Tom auch ein wenig seitlich gepannt sinnvoll sein können. Hihats lassen sich sogar sehr extrem nach rechts und links pannen, oder mit dem internen LFO im Sampler abwechselnd rechts und links spielen. Dann erzeugen sie in schneller Links/Rechts- Folge eine als groß empfundene, künstliche Stereoweite im Mix.

  • Der Rest kann nach außen. Je nach Lied auch Pads oder andere Effekte nach "ganz" außen (zum "Einhüllen" des Liedes z.B. mit dem Stereo Enhancer).
    Wobei ich persönlich einige Synths oder Plucks auch gerne etwas mittiger mache, wenn außendrum viel los ist. :)

    Hallo Memento Music


    Was meinst du mit nach außen? Ins Panorama links und rechts setzen?

  • es gibt auch das M/S verfahren, da kannst du, wenn ein sound stereo-anteile hat, die mitte rausnehmen und so rutscht es mehr nach außen.


    wenn auf dem foto 2x perc's sind, heißt das nicht das es 2 percussions sind, sondern das sie XX% nach links und rechts gestellt werden sollten. bzw gut hinpassen.

  • Hey ich hoffe du liest das,

    also ich kann mich nur dem anschließen was oben schon gesagt wurde

    aber du musst eben deine eigene Aufteilung finden mit der du am besten klar kommst


    Schau mal bei meinem Youtube Kanal Vorbei wenn du lust hast

    [Video Gelöscht]Keine Eigenwerbung die nicht zum Thema passt!

    2 Mal editiert, zuletzt von FL STUDIO Tom () aus folgendem Grund: Eigenwerbung (aber wie)

FL Studio.de Merch