Izotope Ozone 5/6/7 Maximizer

  • Attack = Anschlag also das Einschwingen, Release = Loslassen also das Ausschwingen,,,(Sind zwei Paar Schuhe)


    Attack, Release geben an ab welchem Zeitpunkt der Kompressor mit Kompression beginnt und wann er aufhört,,,


    wenn du von Einschwingen und ausschwingen redest bringt das viel Verwirrung.....
    Attack ist einfach nur ein Hülkurven Parameter. beim synthesizer heißt es "wenn
    du die Keyboard taste drückst ..schwillt der ton erst an und ist nicht sofort da
    (wie lange soll es dauern bis er den Pegel X erreicht hat) erst in Verbindung
    mit dem Decay ( abschwellen) ist dein Instrument /Synthesizer.
    Ein geschwungen = Attack +Decay = Einschwingphase =Transient (das Release
    ist bei dieser Variante dafür verantwortlich was passiert, wenn man die taste
    los lässt bzw die Note zu ende ist .... dann fällt der Pegel wieder ...
    und das in der eingestellten "Release zeit")


    Dieses Einschwingen (oder diesen Transient) beschädigt man nicht beim Komprimieren.
    Der Transient wird nicht Komprimiert weil er ein entscheidendes Element zur Erkennung
    des Instrumentes ist (es gibt aber spezielle transientendisigner die für sowas auslegt sind).
    Mal Ganz böse gesagt und natürlich völlig übertrieben:
    wenn man den Transienten Komprimiert dann klingt eine Bassdrum
    schnell mal nach geige...


    deswegen gibt es am Kompressor auch den Attack Parameter. Der Pegel ist zwar über dem Thersehold...
    aber der Kompressor soll warten, bis der Transient durch ist um ihn nicht zu beschädigen (Attack ist
    da auch ein hüllkurveenparameter aber halt für die Komprimierung). Release am Kompressor sorgt
    dafür das obwohl der Pegel schon unterm Thereshold ist.. komprimiert der Kompressor weiter ...
    sollte aber nie solang eingestellt werden das der nächste Transient gleich wieder mit komprimiert wird


    man kann mit der Release auch eine Snare durchsetzungsfähiger machen, indem man sie sehr kurz hält.
    dann öffnet der Kompressor vorzeitig und der Pegel des Snareteppichs wird nochmal angehoben..
    dadurch wirkt die Snare länger und setzt sich im mix auch besser durch...


    Nur noch am ende um ein Verhältnis zu bekommen: ein eingestrichener Kontrabass hat eine transientenlänge
    von ca 450ms und Kastagnetten gerade einmal 0.1ms...Mann kann also sagen je perkussiver ein Signal desto
    kürzer sein Transient... ebenfalls schielt die Frequenz eine rolle..je höher die Frequenz desto kürzer der transient
    ... man bekommt in der zeit ein Gefühl für diese Vorgänge


    Grüße kiv

    „Über Musik zu reden ist wie über Architektur zu tanzen.“
    Frank Zappa, US-amerikanischer Komponist und Musiker

    Einmal editiert, zuletzt von KIvschranz ()

  • Super ,danke! Guter Beitrag.


    Wofür hat denn ein Transienten Design Plugin wie z.B das Flux SweetBitter v3 die Einstellungen fast/mid/slow? Ist damit gemeint das man wählen muss um welches Material es sich handelt, oder stellt das quasi den Threshold eines Kompressors dar, bloß das man nur diese drei Werte zur Verfügung hat?


    Und was nützt die Period Einstellung genau? Vielleicht hat das free Plugin ja jemand, dann muss ich nicht extra einen neuen Thread auf machen. :)

  • naja das ist schon wieder so ein Plugins wo man bekannte Parameter einen anderen Namen gibt ums schöner aussehen zu lassen...


    Pariod ist eine Verzögerung des Signales ...Da das ziemlich schnelle Prozesse sein können, buffert
    das Programm ein teil der daten und erzeugt somit eine Latenz
    und wie viel zeit in ms du dem Programm geben willst ...das ist der Peroid Regler


    fast/mid/slow - sind 3 Presets wie du den Transitenten verformst .. schnell also fast geht dann
    eher in die perkussive Richtung und langsam das eher ins gestrichene ...
    wobei das so drastisch nicht sein wird


    ..aber mal ehrlich ...trotz das du etwas unbeholfen wirkst, gefällt es mir das du die Sachen auch mal hinterfragst.. mal erwähnt an der stelle...

    „Über Musik zu reden ist wie über Architektur zu tanzen.“
    Frank Zappa, US-amerikanischer Komponist und Musiker

    Einmal editiert, zuletzt von KIvschranz ()

  • Naja bin dabei mich einzulesen was Lautheit angeht und um das Thema Kompression kommt man ja nicht drum herum. Ich frage mich aber gerade ob ein Kompressor nicht genau das gleiche kann wie ein Transienten Designer? Also ich sehe irgendwie nicht den Vorteil beim Transienten Designer?


    Danke für dein Posting, aber bist du dir sicher was das fast/mid/slow angeht? Das s eine Art Preset sind ist klar, aber die Art der 'Verformung' stelle ich doch mit dem großen Drehknopf ein? Um es einfacher zu machen, wofür steht das fast/mid/slow dann beim Kompressor, wenn das 'bitter und sweet' für den Attack-Wert steht?


    Auch wenn es free ist.. das man nicht einfach bekannte Begriffe nimmt nervt. :D


    Hat FL Studio auch einen eigenen Transienten Designer?

  • ich wollte es mir nicht runter laden und jetzt extra ausprobieren


    ich denke das der "sweet" und der "bitter"-regler das Ausmaß bestimmen und die fast/mid/slow- regler die "art" festlegen.
    Kann mich natürlich auch irren. das ist halt das schlimme daran wenn man das Rad immer wieder erfindet...


    Ein transient disigner kümmert sich nur um das einschwingen des Signales also um die wenigen Millisekunden am Anfang einer bassdrum zum Beispiel
    man kann mit ihm die perkrusivität betonen (also das Schlaggeräusch an sich)... einer bassdrumm mehr kick geben ... eigentlich geht es genau um die zeit die du beim Kompressor mit der Attack überbrückst...


    es ist besser die beiden Komponenten (transient und die "Quasi stationäre-"+ ausklingphase- Phase) zu trennen (wobei man nicht immer einen transient designer brauch um ans ziel zu kommen). Nur gleich über den ganzen Sound einen Kompressor drauf zu legen, macht mehr kaputt als nutzen...

    „Über Musik zu reden ist wie über Architektur zu tanzen.“
    Frank Zappa, US-amerikanischer Komponist und Musiker

    Einmal editiert, zuletzt von KIvschranz ()

  • also wenn ich noch eine Empfehlung machen darf..was ich sehr gut finde als Channelstrip (das ist ein Vst Effekt der viele Komponente (kompressor, EQ,deesser usw) hat den man sich auf den Channel legen kann .so nach dem Motto: "einmal hin, alles drin")..ist "Izotope Alloy2" ..für mich bis heute ungeschlagen ...sieht jemder anders aber ich nehme gern Empfehlungen an ...

    „Über Musik zu reden ist wie über Architektur zu tanzen.“
    Frank Zappa, US-amerikanischer Komponist und Musiker

  • In meinem VST- Paket findest du einen kostenlosen Transient Designer unter Free VST- Plugins/FX/Transient.rar.
    https://dl.dropboxusercontent.…%20und%20FL%20Presets.rar
    Auch ein Kompressor kann die Transienten betonen, wenn du z.B. 60 ms Attack stehen lässt. Ob er das Signal kaputt macht, hängt auch von den Kompressionseinstellungen ab. Kompressoren oder Transienten Designer klingen vom Ergebnis her unterschiedlich. Es spricht daher nichts dagegen, beides auszuprobieren.

  • Super, danke!


    Haha, die Empfehlung gefällt mir, da ich es mir zu Anfang schonmal gekauft hatte, aber damals überfordert war und glaube zu viel Prozessorleistung gezogen hatte.


    Ich installiere es gleich nochmal.
    Sollte man bei der internen Plugin Reihenfolge etwas ändern, oder so lassen? Meine dazu mal etwas wichtiges gelesen zu haben.


    CJoe , bei einer Snare z.B sind doch aber 60ms sehr wahrscheinlich deutlich zu viel?

  • Du solltest generell EQ, Deesser oder sonstige Filter vor dem Kompressor verwenden. Das hat den Sinn, dass der Kompressor so auf das durch den EQ bearbeitete Signal reagiert, und ggf. durch den EQ erzeugte Pegeldynamiksprünge nachträglich ausgleicht. Das ist natürlich nur eine Empfehlung meinerseits.


    Ob 60 ms zu viel sind, entscheidet dein Gehör. Wenn die Snare knallen soll, kann es passend sein. Das hängt ganz von deinen verwendeten Samples ab.

  • ja festsetzten kann man das jetzt nicht auf 60ms ..da ist manches Transiente Ereignis schon lange vorbei.
    und in dem maß wie du das jetzt machen würdest ist das schon fasst sounddisgn... klanglich betrachtet ist ein Transient meist ein Geräusch
    (das auftreffen des Sticks auf der Membran z.b) und dann folgt eine Schwingung..... das Klangsystem insgesamt ist sehr Sensibel
    was Veränderungen angeht. Von daher ist es schon sehr diese Vorgänge getrennt voneinander zu betrachten.eine Veränderung des Transienten
    bewirkt immer eine Änderung der Höreindruckes.. im Sinne der Sauberen Arbeit ist das eher voneinander getrennt zu betrachten. Natürlich geht
    oben genannte Möglichkeit aber ... ... ... mein persönliches empfinden darüber..es ist unsauberes arbeiten.. am ende zählt natürlich ob es dem Ohr gefällt.
    ich würde es nicht machen da ich beide Komponenten gezielt bearbeiten kann

    „Über Musik zu reden ist wie über Architektur zu tanzen.“
    Frank Zappa, US-amerikanischer Komponist und Musiker

  • Was meinst du genau mit "voneinander gezielt zu betrachten" am Schluss?


    Und kann ich die default Signalkette vom Ozone Alloey2 so lassen wie sie ist, oder sollte man da noch etwas ändern, außer den Comp. an das Ende zu setzen (was ich ohnehin immer mache)?