Wie bekomme ich meinen Wiedererkennungswert

  • Guten Morgen zusammen,
    kann mir jemand erzählen wie man es schafft dass man einfach vom hören erkennt dass ich das Lied gemacht hab?


    Wenn ich produziere, dann meistens so wie ich gerade Lust hab und was mir gerade gut klingt.
    Aber ein Kollege hat gemeint dass ich schauen soll dass man meine Lieder direkt raus hört dass ich das bin!


    Wie mache ich das? Immer den selben Leadsound nutzen mit Effekten? Irgendein bestimmtes Instrument in jedem Track einbauen?
    Oder ein Geräusch oder so? Ich produziere ja Hands Up und Trance.


    Der Kollege meinte die Leute sollen direkt hören dass ich es bin. Aber ich weiß nicht wie ich das schaffe einen eigenen Stil zu machen. Ich bin halt eher flexibel und probiere gerne neues aus.


    hmm.. bin etwas überfragt und ratlos gerade. Obwohl bei meinen Trancelieder schon ab u zu gesagt wurde das klingt typisch nach Sukey. Aber findet man denn ein eigenen Stil.


    DANKE euch :)

  • Hi Sukey,


    Da würde ich mir eigentlich keinen grösseren Kopf machen. Einen eigenen Stil entwickelt man eigentlich im Laufe der Zeit ganz von selber. Je länger man Musik macht um so mehr macht man das was einem liegt, und immer weniger das was einem nicht liegt. Gleiches gilt für die Instrumentenwahl. Was nicht passt fliegt raus. Was dann da übrig bleibt ist der eigene Stil. Und wenn der Stil so ist wie die breite Masse hat man eigentlich auch nicht viel verkehrt gemacht. Denn dann ist es auch Musik für die breite Masse.


    Eins dieser sogenannten Alleinstellungsmerkmale ist zum Beispiel Gesang. Eine Stimme gibts jeweils nur einmal. Und natürlich hats auch viel mit der Instrumentenwahl zu tun. Das hast du richtig erkannt. Deswegen tüfteln auch so viele Elektronikmusiker an ihren eigenen Klängen rum, und halten gar nichts von Presets. Oder auch eine bestimmte Art von Drums. Oder der Liedaufbau.


    Das wären mal meine Gedanken dazu :)

  • Nur weil man deinen Stil erkennt, Heisst das nicht dass es gleich massenkompatibel ist ?
    Bspw. Manni erkenne ich seit tag 1 an seinen Mischungen/Master.. Dasselbe bei Tomess und der hat einen bestimmten mixstil der hoerbar ist..variiert aber je nachdem wer liefert, genauso bei lex oder.....
    Gewisse stilistiken muss man fuer sich finden und zu neuen kombinieren...einfach ist das nicht, aber sicherlich ist es einfacher Musik zu machen ohne sich ueber sowas gedanken zu machen ..
    Dennoch bleibst du unverwechselbar ?

  • danke FL STUDIO Phil xD


    ja.. es ist eben das was du oft benutzt und oft machst.. in meinem fall.. wie der phil das damals mal richtig erkannt hat.. mache ich reverbs auf meine basslines.. sehr kleine so 36ms im schnitt.. und mit lowcut das nur obenrum was passiert.. dazu misshandel ich noch den convolver auf eine art und weise wie es eher wenige machen.. und hab da auch 1-2 auf meinen basslines..
    das sind so elemente die man iwie erkennt.. ich weiß nicht ob das mit der wiedererkennung bei mir SOO stimmt.. aber viele sagen mir "das klingt nach tom"..


    hier z.b. meine EP an der ich bastel... einfach mal durchklicken. nie das selbe preset (ich nutze eh keine) und selten die selben one-shot samples benutzt.



    das kommt eben mit der zeit würd ich sagen.
    wenn ich jetzt z.b. synthwave mache, klingt das auch nicht nach mir..


    oder klavierstücke:


    oder hiphip


    soll keine eigenwerbung sein.. sondern einfach n vergleich.. ich denke aber das meine stilistiken in den bereichen dennoch zu erkennen sind.


    Red

  • ist schwierig zu sagen in deinem stil kenne ich mich nicht wirklich aus. aber ich produziere hiphop und ich kann behaupten man hört meine beats raus. Der Aufbau ist oft je nach stil des beats gleich. langsam und ruhig anfangen und immer steigend und gegen ende eines parts wieder runter.
    oder du benutzt bestimmte kicks oder snares die du selbst entwickelt hast bzw gelayert.
    das kommt alles mit der zeit


    hier sonst gerne reinhören
    sind schon ältere beats dabei aus 2016
    mixes sind noch ausbaufähig da


    https://soundcloud.com/canobeats7

  • einen eigenen stil zu finden in einem genre das eh immer doch recht ähnlich klingt ist natürlich besonders schwer... also für mich hat da niemand wirklich sein eigenen stil sondern alle haben halt den stil des genres... also ich kenn mich da nun auch wirklich nicht aus.. aber immer wenn ich was in dem stil höre klingt das doch alles sehr sehr ähnlich, egal von wem


    zudem kommt das wenn man sich auf einen stil zu sehr eng eingrenzt schränkt dies die kreativität und die motivation ein...
    und dazu kommt festschießen auf eine ganz feste stil schiene und formel hindert den fortschritt und die weiterentwicklung...


    dachte früher auch das ist wichtig.. aber es ist total unwichtig... mach einfach die mucke wo nach dir ist und mach sie so wo nach dir ist.. denn nur so entsteht das wo nach dir ist...


    ein stil ist oftmals evtl. sogar eher unter der oberfläche... also ein oberflächlicher stil wo jeder track wie der andere klingt nur mit anderer melodie... hemmt einfach nur stark die kreativität und hindert fortschritt und verbirgt das was wirklich in einem steckt...
    ein stil unter der oberfläche entsteht einfach so oder so nach der zeit... den hat man eigentlich auch schon immer.. denn der kommt von der person (oder personen wenn gruppe) ... er wird nur irgendwann zu einem stil.. da einfach immer mehr tracks von dem jenigen dann rauskommen :) ..


    man kann auch total vielseitig sein und total unterschiedlichen sound machen und dennoch unter der oberfläche eben den eigenen stil haben... denn es ist der eigene stil... also im grunde ist es ganz einfach... wenn du dir treu bist und einfach das machst wodrauf du selber stehst und wonach dir ist usw.. dann ist das dein eigener stil..