Frage zum Notebook und FL Studio 20

  • Ich habe eine Lenovo Thinkpad X201 Tablet mit einem i7 L640 2.13 GHZ CPU mit 8 GB RAM


    Damit ging das produzieren bisher einigermassen gut. Nur bei umfangreicheren Produktionen z.B. mit aufwändigeren VST Plugins wie Guitar Rig oder EZDrummer2 ist es an seine Grenzen gekommen und die Songs knackten. Deshalb hatte ich mich für den Kauf eines neuen Notebooks entschieden.


    Vorher hatte ich diese Tipps schon bis zum Letzten ausgereizt:

    https://www.image-line.com/sup…e_manual/html/app_opt.htm



    Für den Kauf habe ich mir die Empfehlungen von Image line durchgelesen:


    https://support.image-line.com/action/knowledgebase?ans=214


    Dort heisst es man sollte eine CPU mit einem benchmark über 7000 nehmen:


    Hier:


    https://www.cpubenchmark.net/high_end_cpus.html


    habe ich mich für einen i7-8550U mit 8.300 benchmark entschieden,

    Ich habe einen Lenovo Thinkpad L380 YOGA bestellt.


    Nun aber das Problem. Das Knacksen tritt bei dem Neuen Laptop noch öfter auf als

    bei meinem alten Thinkpad, dessen cpu nur einen 2.300er benchmark hat.

    Ich habe auch schon das Energiesparschema auf Höchstleistung gesetzt.


    Auf einem Desktop PC mit einem i3 Chip und einer gt710 Grafikkarte

    laufen alle Projekte ohne Knacksen. Sind die Unterschiede zwischen einem Notebook

    und einem Desktop so gravierend? Ich werde das neue Notebook wohl zurück

    schicken.


    Im Thread hier zu Laptops Kaufempfehlungen wurde diese Seite


    https://www.da-x.de/de/audio-computer/audio-notebooks.html


    empfohlen, aber

    ich frage mich, in welchem Bereich sind diese Notebooks denn besser, als jenes

    welches ich bestellt habe, liegt es an der Grafikkarte oder der Soundkarte?!


    Wollte halt ganz gern wieder ein Thinkpad wegen des Trackpoints zur Bedienung,

    mag keine Touchpads...


    Hat jemand einen Rat? Habe ich vielleicht noch etwas falsch eigestellt oder doch

    am Ende einen Desktop kaufen?! Schneidet ein Apple Macbook besser ab, habe

    ich bisher überhaupt keine Erfahrungen mit?!

  • sind die Unterschiede zwischen einem Notebook

    und einem Desktop so gravierend?

    definitiv u.u. schon.

    liegt es an der Grafikkarte oder der Soundkarte?

    grafikkarte nein, nie.

    wurde vielleicht noch etwas falsch eigestellt?

    möglicherweise asio.

    oder am Ende doch einen Desktop-PC kaufen?

    wäre schon ratsam.

  • vorallem ist ein notebook ein gerät das nicht viel leistung hat und eher fürs surfen, mails schreiben, film schauen und co geeignet ist, ein laptop ist nochmal eine andere geschichte. aber ein desktop ist IMMER ratsam.

  • Danke für die Einschätzungen.


    Dann wird so ein Notebook auch nicht viel mehr Power haben oder?


    https://www.da-x.de/de/audio-notebook-konfigurator.html


    Der Unterschied zwischen einem

    i7-8750H

    und einem

    i7-8550U

    wird vermutlich nicht so gravierend sein dass man da so grosse Unterschiede feststellt?!


    Und sind Macbooks von Haus aus leistungsfähiger? Es heisst ja immer apple computer seien für die

    audio bearbeitung besser geeignet...


    Bei einem Notebook ist es einfacher mal wieder an Projekte ran zu gehen, man muss sich nicht erst an den Musiktisch mit dem Desktop setzen sondern kann in der bahn oder auf dem Sofa an Songs schrauben. Hat schon enorme Vorteile.


    Vielleicht muss ich auch meine Projekte entschlacken und einige Spuren in wav oder ähnliches umwandeln

    und mit plugins sparsamer umgehen.

  • Oh Pardon ich meinte


    i7-8550U

    @ 1.80GHz und 8.300er benchmark

    im Vergleich zum

    i7-8750H

    @2,2GHz und 12.445er benchmark


    na ist ein kleiner Unterschied.



    Aber was mich wundert ist.

    Mein aktuelles Projekt läuft auf meinem


    i3-6100 @3,7GHZ Desktop ohne Probleme


    auf

    dem X201 Tablet i7 L640 2.13 GHZ CPU (8 Jahre alt)

    mit Knacksern an einigen Stellen


    und auf dem eigentlich vom Namen her neueren und schnelleren Laptop

    Thinkpad L380 Yoga

    i7 8550U @ 1,8 GHZ (bis 4.0 im Turbo)

    läuft es überhaupt nicht, es knackt von anfang bis Ende, egal welche Audio Einstellungen ich nehme.


    Ein Desktop Chip scheint somit um einiges schneller zu sein, als einer im Laptop. Man möchte auch meinen, dass

    die Höhe der GHz eine Rolle bei der Schnelligkeit spielt?!



  • Mal ein kurzer Zwischenbericht:

    Das Lenovo Thinkpad L380 Yoga geht zurück. Es hat sich heraus gestellt, dass es immer die CPU drosselt, wenn es am Netzkabel hängt. Dann geht nicht mehr als 1,9GHZ. Sobald man das kabel raus zieht, geht die Power hoch auf >1.9GHZ. Die Support Hotline konnte auch keine anderen Tipps geben, als in den Energieeinstellungen die Prozessoreinstellungen auf 100 Prozent einzustellen (auf Akku und auf Netz). Und es gibt mehrere Nutzer, die von ähnlichen Problemen berichten, somit scheint nicht nur der einzelne Rechner das Problem zu haben sondern die ganze Baureihe:


    https://forums.lenovo.com/t5/T…ile-charging/td-p/4232450

    https://www.reddit.com/r/think…on_i58250u_with_ac_power/


    Es gibt wohl ein Programm names Throttlestop mit dem man da etwas tweaken kann. Da habe ich aber die finger von gelassen, weil ich gern möchte dass das out of the box funktioniert.


    Mit einem X230 Tablet von Ebay hatte ich kein Glück. WLAN funktionierte nicht und der Lüfter war laut wie ein Fön. Das geht also auch zurück:-(

  • Was spricht gegen einen Desktop/Tower?

    Du willst etwas performantes als Laptop, der auch in zwei Jahren noch läuft? dann Razer, Schenker, .. kommt auf deinen Geldbeutel an

    Und wenn due es richtig anstellen willst, dann installierst du Win selbst und verlässt Dich nicht auf die ganzen vorinstallierten Programme, die im Hintergrund auch einiges an der CPU werkeln können...

  • Das Schlimme ist ja dass man wenn man einmal ein Thinkpad benutzt und zu schätzen gelernt hat, man sich auf jedem anderen Notebook nicht mehr wohl fühlt. Die Tastatur und der Trackpoint sind der Hammer und ein Wechsel auf ein Modell ohne Trackpoint würde schon viel Überwindung kosten. Denn ich komme mit Touchpads überhaupt nicht klar, finde ich sehr umständlich diese Wischerei. Und ich nutze auf dem Notebook auch die Notizenfunktion von One Note, daher wäre Stiftbedienung schon cool. Und zwei Notebooks für unterschiedliche Einsatzzwecke (Musik und Anderes) finde ich auch ertwas übertrieben, dann hat man wieder ein zusätzliches Gerät, dass Staub fängt oder man hat unterwegs halt nicht alle Möglichkeiten. Die ultimative Lösung gibt es wahrscheinlich nicht

  • Das Schlimme ist ja dass man wenn man einmal ein Thinkpad benutzt und zu schätzen gelernt hat, man sich auf jedem anderen Notebook nicht mehr wohl fühlt. Die Tastatur und der Trackpoint sind der Hammer und ein Wechsel auf ein Modell ohne Trackpoint würde schon viel Überwindung kosten. Denn ich komme mit Touchpads überhaupt nicht klar, finde ich sehr umständlich diese Wischerei. Und ich nutze auf dem Notebook auch die Notizenfunktion von One Note, daher wäre Stiftbedienung schon cool. Und zwei Notebooks für unterschiedliche Einsatzzwecke (Musik und Anderes) finde ich auch ertwas übertrieben, dann hat man wieder ein zusätzliches Gerät, dass Staub fängt oder man hat unterwegs halt nicht alle Möglichkeiten. Die ultimative Lösung gibt es wahrscheinlich nicht

    Die Ultimative Lösung kostet einfach ;)

    Die CPU Situation ist klar, aber wie sieht es mit bspw. Surface aus, da gibt es inzwischen mehrere Serien, die meisten mit Stift/Touchscreen..

    Ich bin seit 3 Jahren mit eine Surface Pro 4 (i7,8GB/265ssd) unterwegs, welches echt zuverlässig läuft, egal ob auf Messen, Demos, Workshops, Büro, Studio, Bühne,... bin inzwischen Fan..


    Es kommt aber auch darauf an, wieviele Spuren, Effekte und Instrumenten Plugins man nutzt! (manche sind von HAus aus Ressourcenfresser)..
    Wichtig ist auf 64Bit Umgebungen zu achten, die Samples direkt zu streamen (vom HDD), Freezen/Bouncen,... um die Ressourcen optimal aus zu nutzen..

    Für jeden Sound ein neues Instrument laden und viele Effekte daraufklatschen, führt schnell zu Überlastungen..

  • Mit den Surface Geräten bin ich bisher immer nicht so warm geworden, weil mir diese Zusammensteck-Konstruktion von Tastatur und Bildschirm immer als wackelig und instabil erschien. Ich habe mir das grad noch mal angechaut. Ein Surface Book scheint etwas stabiler zu sein, aber dafür auch um einiges teurer. Da gefallen mir diese unvrwüstlichen Thinkpads einfach besser (brauche auch kein supr flaches Gerät, würde auch einen dicken Brummer nehmen, wenn er die Funktionen bietet, die ich mir wünsche). Und die I7 Chips sind auch wieder so weit ich das sehe "U" Versionen. Und da hatte ich ja gerade beim Thinkpad X380 Yoga nicht die besten Erfahrungen gemacht mit Drosseln der Geschwindigkeit.

    Dieses hier hab ich noch gefunden mit einem leistungsfähigeren 8750H Chip, ist aber leider unbezahlbar und ohne Trackpoint:


    https://www.ebay.de/itm/HP-Spe…EcAAOSwH2VcCVD6:rk:1:pf:0


    oder eben ein nicht convertible/2in1, dafür aber mit viel Leistung:

    Thinkpad P1 oder P52, alle aber auch ausserhalb meiner Preisvorstellungen.


    Lösung 1:

    Zwei Notebooks, ein schwächeres Convertible (x201t behalten) und ein Leistungsorientiertes

    Lösung 2

    Einen neuen Desktop PC und ein Convertible (x201t behalten)


    Lösung 3:

    Ein Notebook, Convertible (X201Tablet behalten oder Umstieg auf X230 Tablet) oder Leistungsfähig/Gaming und Abschied von Trackpoint, Convertible, Stiftbedienung

FL Studio.de Merch