Feedback-Anfrage zu Beat(s)

  • Paul.. ehrlich.... geh die Sachen mal durch, die Dir die Leutchen hier geschrieben haben.... fang an zu lernen... :thumbup:
    Du kannst auch gerne mal Deinen Prozess per Screen Recording aufnehmen und hier teilen... ich hab überhaupt keine Vorstellung, was Du da genau machst... :eusa_think::eusa_think:^^^^

  • des bild is n1 xD Jean-Luc Picard


    wäre aber ein kurzes video, ich mach daran fast nix



    wüsst ja ned mal wo ich anfangen soll. ich weiß ned mal wie die instrumente mitn eq einzustellen sind.geschmeige denn wie ne hit hat or ne snare professionell klingen soll. also die frequenzen wo cutten keine ahnung. ich mach kein sidecain ich benutz keinen compressor. ich benutz nur limiter oder declipper/ höhen / shaper / gain fertig. und paar andere filter noch / wenn frequezen durch das mixen veloren gehn zieh ich se mitn eq nach und schau das wie bei martin garrix ne halbwegs gerade linie ensteht.


    ich mach einfach gern musik der ganze technik kram is mir viel zu komplex den scheis muss man studieren sonst biste im arsch....und außerdem check ich eh die hälfte ned.


    ich schau auf ein paar werte wenn die passen dann kommt er auf youtube oder soundcloud fertig.


    ich mach den track in 6 stunden (kann aber auch machmal 9 stunden sein) dann is fast alles fertig. dann mach ich noch 3 versionen davon.


    1 version für den mastering typ / 1 version für sc / 1 version für youtube / und die youtube version kommt noch auf tunecore.

  • Zitat

    wüsst ja ned mal wo ich anfangen soll.

    Ganz am Anfang schere ich mich um gar nix. Da wird der Song erfunden. Klang scheissegal. Das ist eigentlich das wo du grade bist und irgendwie gefühlt nicht weiterkommst. Und dann kommt eben das mixen der einzelnen Kanäle. Ich fange meist mit der Lautstärke an. Alles erst mal auf Null runter. Und die Drums auf ungefähr dreiviertel hochdrehen. Und dann fange ich an die einzelnen anderen Kanäle hochzudrehen bis sie lautstärkemässig zu den Drums passen. Eins nach dem anderen dazuregeln. Und hol dir einen Referenzsong dazu. Und mach öfters mal Pause. Ohren ermüden.


    Die weiteren Schritte wären dann so Sachen wie Klangoptimierung. Auf den Bass ein Low Pass, auf die andren Sachen ein High Pass . Vocals wenn vorhanden passend komprimieren, die Frequenzen abgehen um Energiediebe zu finden. Effekte. EQing. Aber das sind dann schon die höheren Weihen. Bleib erst mal bei der Lautstärke.


    Das Mastern kommt dann irgendwann ganz weit hinten. Das braucht dich im Moment noch nicht mal interessieren. Und den Teil kann man zur Not auch weglassen.


    Ich weiss ich werde gleich dafür verhauen, aber ganz grob und schlicht formuliert:

    Mixen ist: alles im Song aufeinander anpassen.

    Mastern ist: laut machen. Und eventuell den ganzen Song auf einen anderen Song anzupassen. Damit sich ein Album nach einer Einheit anhört.


    Und das ist der Grund wieso es dir grade gar nichts hilft wenn dir das jemand anders mastert. Für den Mix bist du verantwortlich. Wenn der zerschossen ist dann kann der beste Masteringprofi nichts mehr retten.


    Mh, wenn Geld keine Rolle spielt, es gibt inzwischen mit Ozone von Izotope eine komplette Masteringsuite wo du nur noch aufs Knöpfchen drücken musst (die teuerste Version natürlich. Die billige Version hat den Assistenten nicht). Dann wird der Track analysiert und passend eingestellt. Und die haben auch noch ein Plugin namens Neutron das dir die einzelnen Kanäle passend aufbereitet. Auch wieder mit einem Assistenten. Sprich du müsstest da fast nichts mehr tun. Dann bliebe vom technischen Mixing Aspekt "nur" noch die Lautstärke und eben die Instrumentenwahl übrig.


    Ist halt ein teurer Spass. Aber ich hab das Zeug auch im Einsatz, und bin super happy damit.

    Zitat

    ich mach einfach gern musik der ganze technik kram is mir viel zu komplex den scheis muss man studieren sonst biste im arsch

    Das ist ja grade dein Problem. Grade weil du den Teil überspringst biste im Arsch. Du regelst wild in der Weltgeschichte rum, haust irgendwelches Zeug drauf von dem du noch nicht mal weisst was es machen soll. Und dann kann hinten einfach nichts brauchbares rauskommen. Da waren wir alle. So haben wir alle angefangen.


    Dabei ist das gar nicht so schwer. Du musst nur einen Schritt nach dem anderen machen. Nicht alles auf einmal. Fang erst mal mit der Lautstärke an. Das ist 75% vom Mix. Dass die Lautstärke der einzelnen Instrumente zueinander passt. Oder besser noch damit dir mal brauchbare Samples zu besorgen. Alles andere ergibt sich dann :)


    Viel Erfolg.

  • Schau mal hier bei in the mix. Ist zwar weder deine mugge noch meine aber bei dem kann man eine ganze Menge mitnehmen und das Englisch ist leicht verständlich.

    Mixing

    The best mixing advice

    Der hat noch viele andere hilfreiche tutorials. Auch zum Thema Vocals.


    Und zu den Samples. Versuch doch mal die Sounds deiner Samples im Synth nach zu bauen. Dann hast du die totale Kontrolle und musst nicht stundenlang dran rum basteln. Da kannste bei Youtube auch mal nach E Clip oder Dash van Glitch Tutorials schauen. Die bauen im Serum und Vital verschiedene Sounds zusammen und nach. Da lernste auch noch mit nem Synth umzugehen und kannst dann selber schrauben bis es dir passt. Und du klingst nicht wie jederman.


    Und zum Thema wie einzelne Instrumente professionell klingen sollen - wie schon oft geschrieben es gibt da kein so ist der Weg. Das ist individuell und oftmals sagt dir dein Beat wie es klingen soll und in den Mix passt. Soll die Snare klatschend im Vordergrund sein oder eher dumpfer im Hintergrund. Braucht es eine Open Hat, eine Closed Hat, eine Crash. Es gibt da kein so muss es sein. Das ist von Lied zu Lied anders. Manchmal brauchts einen Kompressor, manchmal nicht - dann reicht schon ein Clipper oder auch nicht.

    Picasso hat auch nicht wie Van Gogh gemalt, obwohl beides Maler waren.


    Beste Grüße

  • danke für die tollen antworten lg ich hab nur nen kurs gemacht der typ is glaub ich auch mitglied im forum wo er den beat gemixt hat und überall sidiechain gemacht hat das die instrumente alle unter dem kick liegen sonst hat er nix gemacht. war der fl studio einsteiger kurs für 80 euro kann ich nur empfehlen sehr gute videos.wird alles erklärt ganzes fl studio. soll ich das auch machen? neutron hab ich ned und ozone hab aber nur 8...legal vom internet runter geladen xD

  • Ozone ist wie gesagt nicht schlecht. Hab das auch schon ne ganze Weile. Die Achter ist auch schon recht brauchbar. Die Einklick Lösung kam aber erst mit der Neuner. Und da eben wie gesagt auch nur in der ganz teuren Version.


    Und Ozone ist halt fürs Mastern. Was du brauchst ist wie man mixt. Also entweder Neutron. Wobei du da eben immer noch mindestens an der Lautstärke drehen musst. Und auch das Ding kann kein Gold aus Scheisse produzieren. Oder du besuchst/machst/schaust nen Kurs. Youtube wäre natürlich die günstigste Lösung. Aber da musst du auch erst mal was brauchbares finden :)

  • ich lad bald oder vllt ungefähr in einer halben stunde was hoch.. die musik is etwas gefiltert. würd mich interessieren wie es eure ohren, oder ob es euren ohren zusagt. der beat selber is nix besonderes hab ich in 3 stunden gemacht. der aufwand war ned sehr groß. hab mich etwas zurück gehalten mit den höhen, nicht das einem der schädel explodiert.

  • okay...moment....das is ja was positives...damit kann ich ned umgehn xD.. is zu hell geschnitten oder gehts? glaub es is zuviel geschnitten es klingt nicht fett sondern eher mager.


    Tiles danke für hilfe! wo setzt ich den high cut und wo setz ich den low cut?

FL Studio Shop.de