Beiträge von crayxx

    Moinsen,


    ich bin ja eher im Techno Bereich unterwegs, hatte in den letzten Monaten aber auch mal Lust auf Tech House und habe 2 Lieder in der Richtung veröffentlicht. Das hier ist mein aktueller Track und erscheint bald ebenfalls auf Spotify.



    Feedback, egal, ob positiv, oder negativ, würde mich freuen.


    Danke im Voraus.

    Danke für die ganzen Rückmeldungen! Ich habe die Energieeinstellungen komplett aus Höchstleistung gesetzt, wobei 95% schon auf Maximum gesetzt waren, leider ändert das nichts an meiner Performance in FL Studio.


    Bezüglich der Buffer Geschichte: Den Vorgang kenne ich noch aus FL Studio 10 und 11, da hat es häufig geholfen, da hatte ich aber wie bei dem Screenshot fürs macOS einen Regler, den ich hin und her ziehen konnte, jetzt scheint es ja nur noch über einen Klick auf die Schaltfläche, für Windows zu gehen (habe ein Windows System). Da habe ich ebenfalls FL Studio ASIO ausgewählt, aber das ändert nichts.


    Das mit dem Einfrieren ist mir auch bekannt, aber dadurch kann ich im Endeffekt ja leider keine Töne mehr in der Piano Roll löschen oder versetzen, oder Panning etc. fürs Mixing einstellen (nur noch über Automationclips), das versuche ich weitestgehend zu vermeiden..


    Ich hatte ebenfalls vorher auf genau dieser Seite den Benchmark durchgeführt und mit über 7000 Punkten sollte das eigentlich kein Problem darstellen, tut es aber anscheinend.


    Ich überlege, mir noch ein kleines Interface zu holen, um das zu testen, wobei ich ziemlich sicher bin, dass das Ruckeln vom der CPU ausgeht.. Ist sehr ärgerlich, da der Laptop wirklich nur für FL Studio und Traktor vorgesehen war und das funktioniert jetzt nicht 😃


    Ich denke bei FL Studio internen Plugins, die für FL optimiert sind, könnte das schon anders aussehen, aber Spire nutze ich halt leider als Haupt-Plugin…

    Hallo,


    ich habe mir einen neuen Laptop zur Musikproduktion zugelegt, damit ich auch unterwegs Musik machen kann. Grafikkarte kann nichts, dafür habe aber 20GB RAM und eine AMD Ryzen5 3500U 8-Thread CPU mit 3.70 GHz und eine 1TB SSD.


    Soundkarte ist irgendeine Realtek Karte, also nichts Besonderes. Jetzt arbeite ich an einem Projekt, welches derzeit ca. 35 Spuren und habe schon die ersten Ruckler, da die CPU zu stark ausgelastet ist.


    Ich habe vorher extra Benchmarks durchgeführt und habe einen Kumpel, der eine weit aus schlechtere CPU hat und problemlos 60 Spuren abspielen kann. Können die Ruckler auch von der schlechten Soundkarte kommen?


    Habe gerade in die Audioeinstellungen geschaut und gesehen, dass es mit dem Treiber FL Studio ASIO läuft, auf 44.100 Hz. Habt ihr zufällig eine Idee woran das jetzt schon liegen kann?


    Habe 5x das Vst Plugin Spire geladen, das wird auch schon CPU Leistung beanspruchen, aber zuhause auf dem Tower PC schafft meine andere CPU das locker (auch wenn die Ryzen 5 2600 deutlich performanter ist, sollte die 3500U eigentlich gute Mittelklasse sein).


    Danke im Voraus.

    Danke für die Rückmeldungen. Hatte auch schon gelesen, dass ein Mikrofon zur Stimme passen muss und es da kein pauschales Rezept gibt.

    Das Shure SM7B habe ich momentan in der engeren Auswahl, da es preislich passt und ich auch überwiegend gutes im Internet lese. Ich nehme in einem sehr kleinen Raum auf, der leider noch ziemlich hallt. Habe mir bei meinem derzeitigen Mikrofon mit Schaumstoff einen Kranz ums Mic herum gebaut, das bringt schon sehr viel, aber denke, da kann ich noch mehr rausholen. Bassfallen/Absorber sind bei mir leider nicht möglich, aber unter ner Bettdecke aufnehmen wirkt Wunder, oder? :D 2x PreAmp bzw. Vorverstärker scheint mein MOTU M2 schon drin zu haben, kann ich damit rauschfreie Ergebnisse erzielen? (+48 V Phantomspeisung, Verstärkung von bis zu 60 dB lt. Datenblatt)

    Hello :blob10:,


    ich habe einige Fragen zu den Export-Einstellung von FL Studio, bzw. auch Mixing + Mastering.

    1. Wenn ich als 512 Point exportiere, dauert das am längsten, wird aber wohl auch die beste Qualität rausholen, richtig?
    2. Wenn ich z.B. 512 Point auswähle, muss ich darauf achten, dass ich 44100 oder 48000 einstelle (also gehört das irgendwie zusammen?) oder kann ich die unabhängig voneinander einstellen wie ich will.
    3. Gestern habe ich einen Song fertig gemastert und exportiert, Labelvorgabe war „16 Bit und 44100 hz“. Warum 16 Bit und nicht 24 Bit? Wären bei 24 Bit nicht mehr Information und Details im Song zu hören?
    4. Mein Audio-Interface steht bei Windows, bzw. im Treiber und auch bei FL Studio auf 48000 -> für den Export habe ich es auf 44100 geändert und musste FL neu starten, soweit alles jut. Das war gestern Abend, aber gerade habe ich den PC nochmal angemacht und wollte mir eine Mp3 erstellen, zu meinem Erschrecken musste ich feststellen, dass alle FLPs und auch abgelegte Mp3 Dateien auf dem Desktop auf einmal auf 150 Bpm oder so gesprungen waren. Also da ich nur eine Änderung vorgenommen hatte, die 48000 auf 44100 gestellt, konnte ich das schnell wieder beheben. Jetzt bin ich nur sehr verwirrt, weshalb sogar meine Lieder auf dem Desktop schneller abgespielt werden, weil ich es lediglich intern, in FL geändert hatte und nicht im Treiber / Oberfläche vom Interface selbst. Und ist es normal, dass es schneller wird, sobald ich mit der Zahl runter gehe? Internet sagt 44100 CDs und 48000 DVDs etc., aber das interessiert mich in dem Fall ja nicht – was sollte man hier berücksichtigen und was ist „besser“?
    5. Meinen Mixdown nehme ich immer in einer ersten Standard FLP vor und
      exportiere dann als WAV., dann führe das Mastering in einer neuen FLP durch, damit ich nicht in die Versuchung komme am Mixdown rumzuschrauben. Nehmen wir mal an,ich exportiere in der ersten FLP als Mp3 und füge die in die MASTER-FLP ein, nach dem Mastering in der 2. FLP exportiere ich als WAV. – > die Mp3 ist ja komprimiert, sodass ich mir durch den ersten Export die fehlenden Daten aus dem Song nicht wiederholen kann, oder?

    Danke. :hello2:

    Ich finde es noch sehr schwer, habe auch Klavierunterricht, aber durch Corona stagniert das etwas. Versuche mich nicht mit all zu viel neuen Sachen zu überfrachten, sonst bleibt das Erfolgserlebnis aus. Danke für dein Angebot, kann man denn mal was von dir hören, auf dem Klavier?


    Puh, ist sehr individuell. Ich würde mal behaupten, dass 70-80% der Produzenten ein Midi-Keyboard besitzen, ist ja meist ne abgespeckte Variante vom Klavier, welche auch hilfreich sein kann, wenn man nicht perfekt spielen kann. Ich denke schon, dass du dadurch fitter wirst, da sich deine Melodien dadurch echter anhören und schneller umsetzten lassen, als sich jetzt alles in der Piano Roll zurecht zu klicken, aber ist ne Geschmackssache, ich mache auch beides.

    Gerne, ja ich finde mega. Hab mir letztens auch mal den Quintenzirkel angeschaut, weil ich gerne wissen möchte welche Akkorde zueinander passen etc., aber soweit bin ich noch nicht :D bringe mir gerade erstmal das Notenlesen bei, aber mit einzelnen Noten bin ich derzeit noch gut bedient. Seitdem ich mich mit der Notenlehre befasse, sehe ich die Piano Roll aber mit anderen Augen. Ich kann dir nicht sagen, ob Geige virtuell Sinn ergibt, da du dich ja ebenfalls in der Piano Roll befindest und die Töne nicht 1:1 vom Instrument ins Virtuelle projizieren kannst. Aber du hast natürlich den riesen Vorteil, dass du schon weißt, dass etwas harmonisch klingen muss, wenn du z.B. nen Dreiklang setzt, ich mache es größtenteils immer noch nach Gefühl, weil ich halt noch nicht auswendig weiß, was zusammen passt, oder nicht :D

    und du meinst nicht dass es aber vielleicht schlichtweg gut und einfach sein kann, dass ich nicht das 'zeug' fürs produzieren habe ? Das kann ja nicht jeder

    Mach dich nicht verrückt, das kommt alles mit der Zeit. Ich habe 2011 mit Hip Hip Beats angefangen, die nicht mal ansatzweise melodisch korrekt waren, aber das kam auch mit der Zeit, man trainiert stetig sein Gehör.
    Jetzt nach fast 10 Jahren FL Studio, habe ich teils immer noch Momente, wo ich einfach nicht mehr raushöre, ob etwas harmonisch, oder schief ist.


    Versuch nicht den Fehler zu machen, dir zu sagen "in spätestens 6 Monaten will ich die perfekten beats machen können", das ist möglich, aber eher unwahrscheinlich, hier brauchst du generell einen langen Atem und musst viele Tutorials schauen. Bei mir ist es anders herum, ich lerne seit ein paar Monaten das Klavierspielen und komme nur mühsam voran und muss mich ständig neu motivieren, aber ich bin davon überzeugt, dass ich in 3-4 Jahren ganz gut spielen kann :D ich meine damit nur, dass ich gerade noch nichts geschissen bekomme, aber wenn ich dran bleibe, werde ich mich in ein paar Jahren wundern, vielleicht du ja auch.


    Und wenn du, wie oben beschrieben, Typ C bist, ist das doch geil. Klimper einfach auf deinem Piano / Midi Keyboard / E Piano rum (falls vorhanden) und nimm das gespielte mit FL Studio auf, dann kannst du das Eingespielte auch im Nachgang noch korrigieren und anpassen, falls du dich mal verspielt haben solltest. Das mache ich auch manchmal so.


    Oder öffne einfach die Piano Roll und setz deine verschiedene Noten und wenn du glaubst, dass es so passt, speicher es als Mp3, zeig es Freuden, oder Familie oder irgendwelchen Laien, denn die hören manchmal auch besser Unstimmigkeiten raus, als man glaubt. Und wenn du etwas komplett Schiefes erstellt hast und dir auch alle sagen, dass es sich grausig anhört, weißt du, dass du die Noten so nicht mehr setzen brauchst :-) :D

    sehr geil. sehr ungewöhnlicher track, aber sehr fesselnd.....und der sound ist mächtig, aber klingt auf meinen monitoren mit subwoofer irre gut.

    das gibt risse im fundament, wenn ich es zu laut höre. :-)


    ich würde sagen, der track ist fertig!

    Vielen Dank, freut mich sehr!


    Deinen Song habe ich auch gerade angehört. Es ist nicht mein Genre, aber die Gitarre klingt für mich schön dick und kräfig. Die Lautstärkenverhältnisse Vocals - Gitarre stimmen für mich nur nicht ganz, ich glaube da würde ich die Gitarre etwas leiser machen.

    Ach sorry, hab mich vertippt - ich meinte, dass die Hi-Hat ab 01.15 laut genug ist. Die HIntergrundpercussions (z. B. ab 01.30) könnte man ein klein wenig lauter machen. Vielleicht sogar auch die Snare. Also die Snare, die ab 01.00 pro 4/4 Takt ein Mal ertönt.


    Ja, in den tiefen Frequenzen und auch im Allgemeinen geht bei meinem Song wahrscheinlich noch was an Lautstärke. Bin mich auch derzeit bisschen mit Mixing und Mastering am beschäftigen, weil ich das bisher nur nach Bauchgefühl gemacht habe. Habe auch keine Sidechains o. ä. verwendet, was wohl eigentlich mehr als angebracht gewesen wäre :D

    Aber freut mich, dass dir die Melodien gefallen!

    Alles jut, lieben Dank, habe deine Tipps berücksichtigt :) Jau, kommt man leider nicht drum rum :D Viel Erfolg!

    Hey Dane, danke für deine Rückmeldung!


    Meinst du mit Percussion, die Sounds, die von Anfang an spielen? Habe ein paar Sachen nochmal abgeändert und auch die Vocals leiser gemacht.


    Deinen Track habe ich mir angehört, muss aber dazu sagen, dass Dubstep überhaupt nicht mein Genre ist. Ich finde die Melodien sehr cool, gerade zum Ende hin, aber habe das Gefühl, dass hier etwas überkomprimiert wurde? Der Track hört sich sehr klar an, da viele Höhen vorhanden sind, aber untenrum drückt er irgendwie nicht so, durch die Kompression (denke ich).

    Moin,


    ich möchte euch mal meinen neuen Techno Track zeigen und würde mich sehr über Feedback zu folgenden Fragen freuen:

    1. Wenn ich Kick und Bass über meine Beyer Dynamics 770 abhöre, klingt alle stimmig, über andere Billig In-Ears von Philipps ebenfalls, sobald ich aber im Auto sitze und den Track über die Boxen höre, klingt Kick und Bass so, als gäbe es Frequenzüberlagerungen bei den Tiefen. Irgendwie klingt der Bass im Auto nicht satt und breit, sondern eher so, als ob er nicht richtig mit der Kick zusammen arbeitet – würde mich sehr interessieren, ob ihr sagt, dass der gut drückt und sich einwandfrei anhört, oder, ob ihr was ähnliches feststellen könnt
    2. Wie ist der Mixdown, stimmt das Verhältnis vom Build Up am Anfang im Vergleich zum Drop? (Kick und Bass noch lauter)
    3. Sind die Vocals zu laut? (würde die glaube ich minimal leiser machen)
    4. Klingt der Track voll genug, oder so, als würde da noch etwas fehlen?

    Danke, freue mich über Feedback!


    https://soundcloud.com/qualund…usikstation/s-V3VdNfWeChP

    Danke, aber ich muss vielleicht noch dazu sagen, dass ich das Justieren in der Playlist vornehme und das Sample nicht genau an einer Linie beginnt, sondern quasi ungenau zwischen 2 Linien gesetzt ist. In dem Video zeigt er ja quasi nur, wie man in Playlist und Piano Roll die Linien sichtbar macht und sich die eingefügten Samples oder Noten automatisch an den Linien orientieren. Selbst wenn ich mir die Linien einstelle, verwende ich diese in dem Fall nicht, weil das Sample sonst zu spät einsetzt (ich hoffe verständlich).

FL Studio Shop.de