Beiträge von Tagirijus

    Du kannst im Manual zu Saturn 2 auf Seite 11 nachlesen, was der Knopf tut. Zudem kannst du im Plugin unter "Help" die Option "Show Interactive Help Hints" aktivieren, dann mit der Maus über irgendeinem GUI Element stehen bleiben und dadurch einen Hilfetext direkt im Plugin bekommen.


    Was der Knopf intern für meine Ohren praktisch bewirkt, scheint einem Transient-Shaper zu ähneln. Entsprechend wirkt es auf mich, als sorge der Knopf runter gedreht, als kämen nur noch die Attack-Transienten durch und ganz auf gedreht wiederum sehr viel Sustain-Transienten. Wenn du deine Blechbläser also "sauberer" empfindest, lässt mich das vermuten, dass sie einen gewissen Hall-Anteil haben, den du mit dem Drehen nach unten des Knopfs minderst. Du könntest entsprechend auch einmal Kilohearts Transient Shaper oder Meldaproduction MTransient probieren - das sind Transient-Shaper. Ich habe für die Multiband-Version des letzteren Plugins, also MTransientMB, sogar ein Factory-"Device" beigesteuert, das konkret für Hall-Minderung gedacht ist (heißt dann "De-Reverb").

    Ich hatte bereits vor vielen Jahren FL Studio, ohne die Lifetime Free Updates.

    Also ich habe ca. 15 Jahre in FL gearbeitet und erinnere mich nicht daran, dass es zumindest innerhalb dieser 15 Jahre keine Lifetime Free Updates gab. Was sagt denn dein Account bei Image-Line?


    Edit: Womit ich fragen möchte: sicher, dass du nicht schon entsprechend eine Version von FL hast, mit der du auch die aktuellste Version freischalten können müsstest? (;



    werden die dann in der All Plugins Edition enthalten sein?

    Die Internetseite sagt dazu:

    Includes ALL features and native plugins available at the time of purchase.



    Ist es aktuell ein guter Zeitpunkt die FL Studio All Plugins Edition zu Kaufen?

    Intuitiv würde ich behaupten: viel günstiger wird es vermutlich nicht werden, also warum nicht, wenn du es dir leisten möchtest. FL hast du dann sowieso und bekommst so oder so alle zukünftigen Versionen kostenlos. Auch die zukünftigen Versionen der momentan enthaltenen Plugins. Nur eventuell nicht auch komplett neue Plugins, die es eventuell in einigen Jahren geben könnte. Aber du wirst dir mit der Zeit vermutlich ohnehine auch Drittanbieter-Plugins zulegen; das ist eigentlich völlig normal.



    Kann ich FL Studio nach der Aktivierung komplett Offline verwenden?

    Ja, das kannst du tun!




    Sammelt FL Studio irgendwelche Informationen/Daten an welche Sample Packs/VST-Instrumente/Effekte ich verwende?

    Soweit ich das weiß: nein. Es gibt höchstens die Möglichkeit bei Bugs und so einen Report erstellen zu lassen, damit dir der technische Support nachher bei Problemen besser helfen kann - ich meine, dass in so einem Report durchaus technische Informationen zu deinem System und dem entsprechenden Projekt stehen könnten (was ja auch sinnvoll ist). Das wird dann aber ganz sicher auch nur zu Support-Zwecken genutzt und nicht für irgendwelche Analysen oder Verkäufen deiner Daten oder so. Und vermutlich werden die Daten dann auch nicht gesammelt sondern nach dem Support wieder gelöscht. Also insgesamt würde ich mir da zumindest keine Sorgen machen - Image-Line hat all die Jahre stets einen sehr vertrauenswürdigen Eindruck auf mich gemacht!

    ehm es klingt alles sauber aber es klingt schon etwas zu künstlich

    Versuch solche Äußerungen noch weiter für dich zu konkretisieren - und zwar mit konkreten Merkmalen wie "Frequenz / Tonhöhe" oder "Lautstärke" oder "Charakteristik eines Instruments" (also z.B. ist es ein akustisches Instrument oder ein Synth, o.ä.). So kommst du ggf. näher, was du genau mit "muss butterweich klingen" meinst. Es ist oft, so meine Erfahrung, bereichernder, wenn man bemerkt, was man eigentlich wissen möchte. Zudem klären sich so oftmals Fragen von ganz allein.



    gibs irgend ein meter das mir die dynamik oder den kompressionsgrad anzeigt?

    Youlean Loudness Meter kann dir Echtzeitdynamiken anzeigen.

    und evtl. ein Plugin für mich downloaden könnte?

    Die Website sagt dazu in den FAQ folgendes:

    You cannot use the samples in isolation - for instance releasing, selling or looping some of our .wav files - even if there are effects applied.

    entsprechend würde ich es so interpretieren (speziell das "releasing"), dass es nicht erlaubt wäre, wenn jemand anderes für dich irgendwelche Produkte dort runterlädt.



    Ich kann mir hier keinen Account erstellen.

    Wieso nicht?

    Was Deniz fragen möchte, wie ich vermute: Was meinst du genau damit, dass die Level verschoben sind? Kannst du ggf. ein Beispiel demonstrieren mit einem Schnippsel Audio oder einem Screencapture? Ein Screenshot des Render-Dialogs könnte eventuell ebenfalls aufschlussreich sein (ich empfehle ShareX zum Aufzeichnen des Bildschirms für Bild und Video).

    Hörner sind eher untypisch für Jazz und Streicher sind üblich in älteren Jazz-Arrangement. Bei Budget-Mangel guckst du ruhig einmal bei den intransparent verlinkten Instrumenten nach, die Deniz verlinkt hat.


    Wenn Budget vorhanden ist, empfehle ich Aaron Venture Infinite, wo alle üblichen Holz- und Blechbläser in den jeweiligen Produkten enthalten sind. Habe ich auch bereits in Big Band / Jazz Produktionen verwendet (z.B. im Stück Keep It On). Davor habe ich Sample Modeling Brass für Blechbläser verwendet und ein Produkt, das es leider nicht mehr gibt (Wallander Instruments WIVI; Klangbeispiele für die Blechbläser: Mice oder Confidential Information).

    Laut der im März 2020 aktualisierten Tabelle von Youlean, die man hier einsehen kann, hat YouTube einen Richtwert von -14 LUFS. Wenn man auf die Videos rechtsklickt, kann man sich "Statistiken für Interessierte" anzeigen lassen, wodurch man beim ersten Video +2.9dB als Original-Ausschlag erhält und beim zweiten Video +2.4dB. Ich habe nur kurze Schnippsel grob analysiert und kam beim ersten auf -14,7 + 2,9dB = -11,8 und beim zweiten entsprechend auf -11,9 LUFS (also YT normalisiert ja dann runter auf ca. -14 LUFS, was meine Analyse tatsächlich grob bestätigt - und da rechnet man wieder die Stats-dB drauf, um die das alles vermutlich einfach nur auf YT leiser gemacht wurde, weil es zu "laut" war). Ich finde -14 LUFS an sich auch einen guten Richtwert mittlerweile, fände jetzt aber auch so etwas wie -12 LUFS nicht wirklich zu laut.


    Wenn ihr was Lautes hören wollt könnt ihr euch mal durch das Album Metallica - Death Magnet zappen - YT stats sagen etwas von 9,6dB und grobe Analyse sagte mir -14,3 LUFS; entsprechend landet das im Original eventuell so bei -4,7 LUFS . . . aber gut, wer auf so eine Audiowurst (Screenshot meines Mittschnitts für die Analyse) steht ...



    Zum Thema Knistern: im ersten Stück ist am Anfang Knistern, allerdings ist das, meiner Empfindung nach, durchweg beabsichtigt und passt auch da rein.



    Sundt: sont klang es beim flüchtigen Hören durchweg ganz amtlich (ggf. könnte im zweiten Track ggf. mehr Bass sein). Für mehr Feedback fehlt mir allerdings die Zeit (und eigentlich gebe ich auch kein Feedback zu YT-Videos, wenn eigentlich nur Feedback zu Musik gewünscht ist), sorry! (;

    ich hab ned gesagt das es rauscht wollt nur reihenfolge wissen noisegate limiter was zuerst?


    ich kann die teile einstellen. aber ned professionell. aber mir reichen die grundfunktionen schon.

    Ich weiß, du wirst halt einfach mal nicht drauf antworten, ich frage trotzdem: sind dir diese Mechanismen grundlegend klar?

    Ich kann also tatsächlich in die Zukunft gucken. 8)



    ich kann die teile einstellen. aber ned professionell. aber mir reichen die grundfunktionen schon.

    Professionalität ist ein so missbrauchter Begriff, wie ich finde. Was heißt schon professionell? In meinem Verständnis kann man professionell handeln. Es drückt hingegen nicht zwingend Qualität oder Wissensstand aus. Es gibt so viele Menschen, die in ihrem vermeintlichen Fachgebiet so wenig Ahnung haben und trotzdem Geld dafür bekommen (also professionell handeln). Genau so gibt es Leute, die kein Geld dafür bekommen und im Endeffekt dann Dinge abliefern, die qualitativ die Ergebnisse von Profis übertreffen. Und auch Geld in diesem Zusammenhang (habe ich neulich gelernt) muss auch nicht immer gleich "Profi" bedeuten. Spannendes Thema, aber letztendlich: versuche dich nicht an solchen Begriffen festzuhalten.


    Und was heißt schon, "dir reichen die Grundfunktionen"? Ich vermute ganz einfach, dass dir gewisse Grundfunktionen von gewissen Werkzeugen hierbei leider noch nicht so 100% klar sein könnten. Vielleicht liege ich falsch! Es ist nur eine Vermutung. Aber wenn ich richtig liege, würde ich dir nahe legen, dich noch einmal etwas mehr mit grundlegenden Dingen zu beschäftigen. U.a. mit den Videos und Websites, die dir bisher stets die Community verlinkt hat.


    PS: Ich bin zurzeit dabei in meinem Wissensportal solche Grunddinge auch zu behandeln; hätte ich liebend gerne hier verlinkt, aber ich habe das leider noch nicht fertiggestellt. Dauert noch ein kleines bisschen. Wenn ich es nicht vergesse, verlinke ich es hier gerne nachträglich. (;

    Allein der Titel "Maximus, Limiter, Noisegate" lässt mich vermuten, dass du immer noch nicht so richtig weißt, welche Plugins was genau machen. Kann das sein? Einen Maximizer und Limiter in Verbindung mit Stimmaufnahmen in Verbindung zu bringen, käme mir nur in den Sinn, wenn es sich um einen kreativen Einsatz handelt; nicht aber um einen üblichen Einsatz. Also wäre die Frage "Erst EQ, dann Kompressor, oder anders herum?" gewesen, wäre das legitimer gewesen.


    Ein Maximizer und Limiter sind sehr identisch und werden üblicher Weise auf dem Master-Kanal genutzt, um z.B. den Endmix laut zu machen - plump formuliert. Ein Noisegate ist i.d.R. eine Art umgedrehter Kompressor, mit dem du ab einem gewissen Threshold ein Signal nicht mehr durchlässt - es "gatest". Ich weiß, du wirst halt einfach mal nicht drauf antworten, ich frage trotzdem: sind dir diese Mechanismen grundlegend klar?


    Abhängig davon kannst du immerhin logisch überlegen, was der Unterschied wäre. Wenn du mit Maximizer/Limiter dein Signal lauter machst, machst du auch das potentielle Rauschen lauter. Im schlechtesten Fall veränderst du sogar die relativen Dynamiken des Signals, sodass das Rauschen ggf. auch eine Dynamik bekommt, die es vorher ggf. nicht hatte. Demnach wäre es vom Prinzip her durchaus ein Unterschied, wenn du ein Noisegate nach Maximizer/Limiter drauf haust. Denn ggf. (wenn es dann eine Dynamik bekommt, die es vorher nicht hatte), müsstest du das Gate noch intensiver einstellen, sodass noch mehr vom gewünschten Material zusätzlich abgeschnitten würde.



    isses egal ob ich mit dem limiter - 30 db geh kann da iwas passieren?

    Wieso probierst du es nicht einfach mal aus und berichtest uns hier von deiner Erkenntnis!?




    Insgesamt würde ich dir letztendlich empfehlen: Wenn das Material, das du hast, Rauschen enthält, ist Stargaterunners Rat durchaus angebracht. Ich würde so ein Material ebenfalls manuell bearbeiten, damit ich mich beim Mixen mit so etwas nicht rumschlagen müsste und auch Resourcen spare. Ich verstehe einfach absolut nicht, wo du dein Material herbekommst, bzw. wie du es aufnimmst, sodass du ständig in gefühlt jedem Post von dir die Worte denoise oder Noisegate drin hast ... ernsthaft (und das haben wir dir alle schon so oft geschrieben hier): guck dir übliche Mixing-Techniken an, lerne wie grundlegende Effekte wie Kompressor und Equalizer funktionieren - damit arbeitet man, meiner Erfahrung nach, zu 90% - bzw. mit entrauschenden Maßnahmen arbeitet man zumindest nur zu 0.1% i.d.R.


    Zusätzlicher Rat: kauf dir notfalls einfach mal besseres Aufnahmeequipment, falls das Rauschen an dieser Stelle entsteht. (; ... da bekommst du meistens schon etwas Brauchbares, was auch bezahlbar ist.

    Du hast wohl ein audio veränderndes Plugin auf dem Current-Mixer-Kanal, auf dem mit dem "C". Da dürfen keine EQs o.ä. drauf, am besten nur Analyzer.

    Ich möchte gerne etwas nachtragen: dürfen ist hierbei ein sehr absolut anmutender Begriff. Es darf da prinzipiell drauf, was auch immer man möchte. Die Frage wäre eher, was das Ziel ist und ob man auch weiß, was dieser Kanal macht. Wie dein Zitat es beschreibt: mit diesem Kanal kann man Effekte temporär auf ausgewählte Mixerkanäle legen. Das darf man machen - wäre aber, wie du vermutlich eigentlich meintest, nicht unbedingt ratsam. In der Tat ist es gängiger da nur so etwas wie Analyzer drauf zu haben. Aber man darf sonst eigentlich fast alles! (;

    Zudem gibt es für Audio "Mitschnitt" auch folgendes Plugin: Bird's Quick Sampler - da ist das Prinzip, dass im jeweiligen Kanal (kannst du z.B. auch auf den Master-Kanal legen) stets Audio aufgezeichnet wird. Dann kannst du ein Stück auswählen und als Sample abspeichern bzw. in die Playlist von FL ziehen oder so (zumindest verstehe ich das Prinzip so und in Reaper gibt's das Plugin als kostenlsoes Script und das funktioniert so).

    Wenn du ein Gate nutzt, stellst du da ja ein Threshold / Grenzwert ein, ab dem es arbeiten soll und entsprechend nichts mehr durchlässt. Ich frage mich jetzt nach wie vor, warum du auf so einem sehr dynamischem Riser ein Noisegate haben möchtest. Es ist doch selbstverständlich, dass es dann (in deinen Worten) "instabil" wird und eben ab einem gewissen Dynamikwert nichts mehr durchlässt - bzw. in deinem Beispiel erst später etwas durchlässt, weil es dann wieder öffnet.


    Noch einmal: was ist denn konkret dein Ziel? Warum möchtest du ein Noisegate nutzen?

FL Studio Shop.de